Anne Welte Pressestimmen

BESCHD UFF MUSICAL - Saarlandhalle Saarbrücken 2009

Seit 20 Jahren prägt der Veranstalter „KulTour“ die kulturelle Szene im Saarland und veranstaltete bisher über 1100 Konzerte mit Stars u. a. aus den Bereichen Schlager, Klassik, Unterhaltung sowie Musical.

Dank „KulTour“ wurden Tourneeproduktionen, wie zum Beispiel „Joseph“, „Phantom der Oper“, „My Fair Lady“ und „Evita“ in das kleine Saarland geholt. Das Veranstaltungsunternehmen zeichnet sich aber mittlerweile immer mehr durch Eigenproduktionen aus. Ein Beispiel ist die „Anne Welte & Friends Gala“, die jährlich für eine ausverkaufte Congresshalle in Saarbrücken sorgt.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens bedankt sich „KulTour“ bei Ihren Zuschauern mit einer „Beschd Uff“-Reihe. (Für alle Nicht-Saarländer: „Beschd Uff“ bedeutet nichts anderes als „Best Of“.) Natürlich darf bei der Reihe ein Musical-Best-Of nicht fehlen.

Eingeladen wurden ausschließlich nur mehr oder weniger bekannte saarländische Musicaldarsteller, die im In- und Ausland bereits auf den großen Musicalbühnen standen, nämlich Meike Ruby, Alan Schuler, Matthias Stockinger und die „Grand Dame“ der saarländischen Musicalszene, Anne Welte. Unterstützt wurden sie von der erfahrenen und immer wieder souveränen Achim Schneider-Band – vielen sicherlich ein Begriff, die bereits eine (oder mehrere) „Anne Welte & Friends“-Gala besucht haben. Souverän durch den Abend führte der bekannte Radiomoderator Christian Job.

Meike Ruby studierte Gesang, Tanz und Schauspiel u. a. bei den Performing Arts Studios Vienna und arbeitete auf vielen Theater- und Musicalbühnen in den USA und in Wien. Zu sehen war die Völklingerin in der Vergangenheit zum Beispiel in „Grease“ sowie in der „Rocky Horror Show“. Zurzeit tritt sie auf dem Theaterschiff in Saarbrücken auf und veranstaltet mit dem Pianisten Herry Schmitt ihr eigenes Programm.

In der sehr gut besuchten Saarlandhalle sang Meike Ruby Stücke u. a. aus „For the Boys“, „Phantom der Oper“, „Grease“ und „West Side Story“. Vom letzteren interpretierte sie „Tonight“ und „Somewhere“ und konnte vor allem mit dem gefühlvollen „Somewhere“ beim Zuschauer punkten.
Wenn man schon in Wien studiert hat, dann darf natürlich eine Hommage an die kaiserliche Hoheit Elisabeth nicht fehlen, sodass Meike Ruby mit der Zugabe „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ ihr ganzes Können unter Beweis stellte.

Alan Schuler absolvierte seine Ausbildung in der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg. Zu sehen war der aus dem saarländischen Lockweiler stammende sympathische junge Mann zum Beispiel in „Anatevka“, „Ludwig“ sowie bis vor kurzem in der Tourneeproduktion von „Joseph & the amazing Technicolor Dreamcoat“.

Bei „Beschd Uff Musical“ konnte Alan Schuler mit Liedern aus „Scarlet Pimpernel“, „Les Misérables“, „Mozart“ sowie „Jekyll&Hyde“ und „Disney´s Die Schöne und das Biest“ beim Publikum punkten. Natürlich durfte sein Paradesong „Any Dream Will Do“ an dem Abend nicht fehlen, den er sehr überzeugend interpretierte. Besonders hervorzuheben ist auch „Kitsch“ aus „Elisabeth“. Alan Schuler hat gerade bei diesem Lied gezeigt, was in ihm steckt und konnte sich wirklich als Lucheni für eine mögliche Audition empfehlen. Des Weiteren war es sehr positiv, dass endlich mal ein Lied aus „Elisabeth“ gesungen wurde, das eher seltener bei einer Musical-Gala vorgetragen wird.

 

Dritter Künstler an dem Abend war Matthias Stockinger, der die eigentliche Überraschung der Show gewesen ist. Der gebürtige Saarländer aus Neunkirchen begann seine Ausbildung wie Alan Schuler an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg und studierte Gesang und Schauspiel an der Folkwang-Hochschule Essen.

Hier war er u.a. als Oscar d´Armano in „The Wild Party“ zu sehen. Am Düsseldorfer Schauspielhaus spielte er den Jonny in „Nellie Goodbye“. Bei „Tanz der Vampire“ im Berliner Theater des Westens stand Matthias bereits u. a. als Chagal auf der Bühne. Nach seinem Engagement als Frith in „Rebecca“ (Vereinigte Bühnen Wien) war er als Erich im „Grand Hotel“ am Theater Osnabrück sowie zuletzt als Diesel in „West Side Story“ bei den Thuner Seespielen zu sehen. Zurzeit ist Matthias Stockinger wieder im „Tanz der Vampire“ in Oberhausen im Ensemble zu sehen. Als Zweitbesetzung tritt er außerdem als Graf von Krolock und Chagal auf.

Schon mit seinem ersten Lied „Mr. Bojangles“ faszinierte Stockinger das Publikum und dies machte bereits Lust auf mehr. Egal, ob als „Frank´n´Furter“ mit „Sweet Transvestite“ oder als „Jekyll&Hyde“ mit „Dies ist die Stunde“, er begeisterte mit seiner kraftvollen Stimme. Des Weiteren wusste er mit Songs aus „Miss Saigon“, „Sunset Boulevard“ und „Chess“ die Zuschauer zu überzeugen. Wenn schon ein Castmitglied aus „Tanz der Vampire“ auftritt, durfte natürlich auch ein Song aus „Tanz der Vampire“ nicht fehlen. Stockingers „Die unstillbare Gier“ ging wirklich unter die Haut und braucht sich vor den Interpretationen eines Thomas Borcherts zum Beispiel nicht zu verstecken. Das Publikum sah es scheinbar genauso, denn es belohnte ihn mit frenetischem Applaus. Es ist zu wünschen, dass man in Zukunft noch einiges von Matthias Stockinger hört und sieht, denn der junge gutaussehende und charismatische Kerl hat auf jeden Fall das Zeug, ein ganz Großer in der Musical-branche zu werden.

Mit dem saarländischen Musicalstar Anne Welte wurde das Quartett vervollständigt.

Die wirklich sympathische Anne Welte ist aus der Musicalszene gar nicht mehr wegzudenken. Egal, ob als Mme. Thenardier in „Les Misérables“, Rebecca in „Tanz der Vampire“ oder als Cäcilia Weber in „Mozart“, die Püttlingerin macht stets eine gute Figur. Ferner ist sie für ihre jährliche „Anne Welte & Friends“ Gala bekannt, bei der sie die Stars der Musicalbranche ins schöne Saarland einlädt.

Auch bei „Beschd Uff Musical“ bewies Anne Welte, dass sie der saarländische Musicalstar schlechthin ist und zog mit Songs aus „Rebecca“, „Sweet Charity“, „Disney´s Die Schöne und das Biest“, „Chicago“ und „The Pajama Game“ alle Register ihres Könnens. Besonders hervorzuheben ist ihre Interpretation des Mozart-Songs „Gold von den Sternen“, den sie sehr gefühlsbetont, dennoch kraftvoll, von sich gab.

Anne Welte wurde vor allem durch ihre Rolle als „Rebecca“ in der Wiener und Stuttgarter Version von „Tanz der Vampire“ bekannt. Für Roman Polanski ist sie DIE Rebecca. Niemand verkörpert die Rolle besser als Anne Welte.
Im März 2010 kehren die Vampire nach Stuttgart ins Palladium Theater zurück. Vielleicht auch Anne Welte? Es wäre zu wünschen, wenn sie noch einmal in die Rolle schlüpfen würde.

Nach drei Stunden war „Beschd Uff Musical“ zu Ende. Es war eine Musical-Gala auf sehr hohem Niveau und schreit regelrecht nach einer Wiederholung. Schön, wäre es dann, wenn die Künstler zusammen ein Lied interpretieren würden. Wer weiß – vielleicht ja beim 25. Jubiläum von „KulTour“?